Subsession.de Suburb bodyforming sessions...

Die fünf Energiebilanzen

  1. Die Energiebilanz

  2. Die Bilanz der Makronährstoffe, Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß

  3. Die Bilanz der Vitamine

  4. Die Bilanz der Mineralstoffe und Spurenelemente

  5. Die Flüssigkeitsbilanz

Dies alles spielt eine wichtige Rolle für die Leistung, das Wohlbefinden und den Erfolg. Diese erfordern jedoch auch eine angepasste Nahrungsaufnahme und eine hohe Eigenmotivation. Hier gilt der Grundsatz einer ausgewogenen Ernährung. Neben Vollkornprodukten aller Art ist Obst und Gemüse ebenso wichtig.

Diese enthalten eine Vielzahl an Ballaststoffen, die sich günstig auf den Stoffwechsel auswirken. Auch Getreideprodukte sind reich an derartigen Substanzen. Zudem gehören Eiweiße zu einer gesunden Ernährung dazu. Fette sind natürlich ebenso ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, die empfohlene Tagesmenge liegt aber entsprechend niedrig. Tierische Fette sind weitgehend zu vermeiden. Pflanzliche Fette hingegen sind wichtig, da sie einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren haben.

Beispiel:

Falls die Verpackung überhaupt den anteiligen Gehalt von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß verrät, zeigt sich, dass die meisten Schoko-, Milch-, Nuss- oder Müsliriegel eine ungünstige Energiebilanz haben.

Hier das Beispiel eines beliebig ausgewählten Müsliriegel, Sorte Haselnuss:

Kohlenhydrate:          13,3 g x 4 kcal            = 53,2 kcal
Fett:                            5,6 g x 9 kcal             = 50,4 kcal
Eiweiß:                       2,5 g x 4 kcal              = 10,0 kcal
Gesamtbrennwert                                         = 113,6 kcal

Die Errechnung der Energieprozente ergibt folgende Energiebilanz!

Kohlenhydrate:          47 %

Fett:                           44 %

Eiweiß:                       9 %

Dieser Müsli-Riegel enthält deutlich zuviel Fett und zu wenig Kohlhydrate.

Faustregel: Enthält ein Lebensmittel vier Mal so viele Kohlenhydrate als Fette, dann ist die Energiebilanz in Ordnung. Der Müsliriegel aus dem Beispiel enthält mit 13,3 g nur etwa zweieinhalb Mal so viele Kohlenhydrate als Fett.

Physiologischen Brennwerte der Grundnährstoffe:             Umrechnungsfaktoren:

1 g Kohlenhydrate (KH)        = 4,1 kcal (17kj)                     1 kcal   = 4,1855 kj (4,2 kj)

1 g Fett (F)                            = 9,3 kcal (39kj)                     1 kj       = 0,239 kcal (0,24 kcal)

1 g Eiweiß (E)                       = 4,1 kcal (17kj)

„Der Nährstoffbedarf wird als diejenige Menge eines Nährstoffes definiert, die aus objektivierbaren, naturwissenschaftlichen Gründen für die Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen des Organismus und somit für optimale Gesundheit und Leistungsfähigkeit benötigt wird“.

Vgl. Ketz 1984